RAHMENRÄUMUNG

KW Institute for Contemporary Art
09. September – 06. November 2013

Mit Schüler_innen des Kurses „Kulturelle Bildung“ der Heinz-Brandt Schule (Integrierte Sekundarschule, Berlin-Pankow)

Im Rahmen der Eröffnung mischten sich die Schüler_innen unter das Pub-
likum und studierten mit Spycam, Audiorecorder und Bleistift das Verhalten der Besucher_innen, um so die Kunstinstitution als sozialen Raum zu befra-
gen. Wer steht wo? Welche Körperhaltungen nehmen die Betrachter_innen ein? Und wer trägt das ausgefallenste Outfit?

Über einen Zeitraum von mehreren Wochen hinweg erkundeten die Schüler_innen dann die Ausstellung und entwickelten Fragestellungen zu den gezeigten Werken und deren Präsentation, die zum Ausgangspunkt für die Erarbeitung eigener Formate der Kunstvermittlung wurden. Die Ergeb-
nisse wurden am 04. und am 06. November in einem öffentlichen Rundgang präsentiert. Die Schüler_innen stellten sich den Bildern gegenüber, pro-
bierten Haltungen aus und bezogen Stellung zur zeitgenössischen Malerei. Sie suchten sich Positionen in der Ausstellungshalle, von denen aus sie einen ganz eigenen Blick auf die ausgestellten Bilder ausmachen konnten: sitzend, liegend, wenige Zentimeter vor den Werken, oder über eine weite Distanz hinweg. Das Publikum bekam diese ganz individuellen Blickwinkel in der intimen Atmosphäre von Gesprächen in Kleingruppen vorgestellt. In Form von Gruppenstandbildern präsentierten die Schüler_innen (Körper-) Haltungen zur gezeigten Kunst, die durch vorgetragene sprachliche Statements begleitet wurden. Bilder fingen an ein Eigenleben zu entwickeln und erzählten ihre ganz persönlichen Geschichten. Abschließend wurden ausgewählte Werke aus der Petersburger Hängung der Ausstellungs-
halle herausgelöst, an die Wand projiziert und als Handlungsfeld umfunk-
tioniert: So wurde im Bergsee geangelt, die Obstschale eines kubistisch inspirierten Interieurs geplündert und der Scheitel einer Zahnbürste akkurat gekämmt.

Das Projekt fand in Kooperation mit dem Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ statt und wurde in enger Zusammenarbeit mit Alexandra Kersten (Kulturbeauftrage, Heinz-Brandt-Schule), Mona Jas (Kulturagentin) und Verena Platzgummer (Assistenzkuratorin, KW) entwickelt und durchgeführt.

scroll >>

 
 
http://a7-ausseneinsatz.de/files/gimgs/th-37_RahmenraeumungKachel_web.jpg
 
 
 
 
 
 
http://a7-ausseneinsatz.de/files/gimgs/th-37_Rahmenräumung_Präsentation_01_web.jpg
 
 
http://a7-ausseneinsatz.de/files/gimgs/th-37_Rahmenräumung_Präsentation_02_web.jpg
 
 
http://a7-ausseneinsatz.de/files/gimgs/th-37_Rahmenräumung_Kachel_web.jpg